#BahnWoche,
25 MIN

041: Sylt-Pendler legen Verkehr lahm, Klimaschutz

Oktober 30, 2017

4 comments

  1. Sebastian sagt:

    Ich möchte darauf hinweisen, dass für Demonstrationen keine Genehmigung erforderlich ist (Art. 8 (1) GG i. V. m. § 14 (1) VersammlG).
    Außerdem ist ein Streik eine Arbeitsniederlegung von Beschäftigten (z.B. Lokführerstreik) und keine Demonstration zu politischen Themen.

    1. Tim Grams sagt:

      Hallo Sebastian, vielen Dank für die gesetzestreue Darstellung.

      Beste Grüße
      Tim

  2. Tobias sagt:

    Ich empfand das jetzt schon häufiger so, aber das ist eben jetzt mal der Anlass.

    Bei eurer klare Contra Position zu der Aktion der Sylt Pendler seid ihr enorm undifferenziert. Ihr sprecht von berechtigten Interessen, gebt inhaltlich sogar mehr oder weniger Recht, sprecht dann aber davon sie hätten besser mal vor dem Verkehrsministerium demonstriert. Das Ding ist: Ihr hättet dann nicht darüber berichtet. Niemand hätte darüber berichtet.

    Die Bahn ist euer Arbeitgeber, natürlich könnt ihr nicht enorm kritisch sein. Aber dann macht doch mehr Inhalt und weniger Meinung. So wirkt das leider immer wieder wie ein DB Medium und hat fast etwas von Anbiederung. Was schade ist, weil ihr inhaltlich viel bietet.

    1. Tim Grams sagt:

      Hallo Tobias,

      vielen Dank für dein Feedback. Freuen uns wirklich sehr darüber. Wir können selbstverständlich gegenüber unserem Arbeitgeber kritisch sein, was wir durchaus auch des öfteren mit unseren Meinungen sind. Das werden wir beibehalten. Die Meinung ist der Community auch sehr wichtig. Der Bahnfunk-Podcast ist ein privates Projekt hinter dem wir zu 100% stehen. Jedes gesprochene Wort ist von uns und wurde nicht vorher kontrolliert. Das ist und bleibt auch so. Das was wir veröffentlichen ist zu 100% unsere Meinung und wird nicht dadurch beeinflusst, dass wir Mitarbeiter der DB sind. Ich persönlich mache das auf meinem eigenen Blog schon seit über 3 Jahren sehr erfolgreich so.

      Und nochmal was zu den Sylt-Pendlern: Natürlich wäre man so nicht in der Presse gelandet, aber die Art und Weise welche man als Alternative gewählt hat, trägt nicht gerade dazu bei, dass es besser wird, auch wenn die Presse und wir darüber berichten.

      Beste Grüße
      Tim

Schreibe einen Kommentar

Scroll to top